Masse statt Klasse

Es ist einfach zuviel in den letzten Jahren entstanden. In der Zwischenzeit kann ich stundenlang eigene eingespielte Stücke anhören, halte das aber selber nicht aus.

Teilweise ist es stümperhaft und dann wieder zu intensiv. Heute kam dann wieder was hinzu 131120181405:

Weiterhin hat keines der Stücke einen Titel, sondern sind einfach nur nach dem Schema ddmmyyyyhhmm benannt. Damit weiss ich dann nur an welchem Tag ich sie aufgenommen habe und nicht was wirklich drin ist. Und das kann sehr unterschiedlich sein 131120181354:

Es sind also nur Musiknotizen. 091120181410.ogg ist dann 8 Minuten lang

Das Stück ist aber nicht, das was ich suchte und das ist gerade mal vier Tage her. Hab hier einen Fünfzeiler rumliegen, den ich zu irgendwas vor mich hingesungen hatte und das war irgendwann in der letzten Woche:
Stell dir doch einfach mal vor
die Welt wär ein besserer Ort
und wir leben dort
wir würden singen, tanzen und lachen
auch weinen und andere Sachen machen

und jetzt finde ich das Musikstück dazu nicht mehr. 091120181357.ogg war es auch nicht:

Vielleicht irre ich mich ja auch im Tag 07:40 sagt mir mplayer von 091120181402.ogg

passt aber auch nicht.

Also doch ein anderer Tag – hmm vielleicht war es ja das:

dann wäre es am Donnerstag letzter Woche gewesen. 081120180901.mid müsste ich dann umbenennen in „singen, tanzen und lachen auch weinen“ oder sowas.

Und jetzt liegen in dem Aufnahmeordner 537 Mididateien. Das ist zu viel Masse. Da frage ich mich, wie gehen denn echte Musikproduzenten mit musikalischen Ideen um und wie managen die das?

[/jsoncontentimporter]